Irène Mélix

Irène Mélix

(geb.1988, Studium der Kulturwissenschaften, dann Bildende Kunst an der HfBK Dresden, Klasse Grossarth)

Irène Mélix versteht sich als Künstlerin und Aktivistin. Mit ihrem konzeptuellen Ansatz arbeitet sie in Überschneidungsbereichen gesellschaftlicher und ästhetischer Fragen.
Die Bandbreite der künstlerischen Medien (Zeichnung, Siebdruck, Linolschnitt, Video) ergibt sich aus der Vielfalt der aufgeworfenen Fragen: historische, soziopolitische, genderspezifische und literarische Recherchen bilden die Ausgangspunkte für die künstlerische Auseinandersetzung.
Anfang 2014 präsentierte sie als team2 (gemeinsam mit Theresa Schnell) bei der Ausstellung „Rauch, der durch Wände geht“ ein kuratorisches Ganzes, dass sich mit Milieus als Orten von Subversivität und dem Durchbrechen des gesellschaftlichen Innen und Außen beschäftigte. Die subversiven Potenziale lesbisch-queerer Subkulturen und Fragen der Inszenierung waren hier zentral.
Die Arbeit von Irène Mélix spielt sich selten nur im Innenraum von Ausstellungen ab. Veranstaltungen, Podiumsdiskussionen und Screenings holen politische Fragestellungen mit in die Räume. Darüber hinaus tragen Kunstbücher, Zeitungsformate und Publikationen künstlerischen Auseinandersetzungen in eine größere Öffentlichkeit.
So fuhr im Herbst 2016 im Kunstzug zwischen Dresden und Wroclaw die Grenzgängerin mit, eine Zeitung die sich mit dem deutsch-polnischen Grenzraum, dem Wie und Warum von Grenzen und der Grenzgängerin als anti-nationaler Figur befasste.
Ein Radiostück zur Situation ungarischer Kulturschaffender in der Opposition beschäftigt sich mit der Frage nach der Zukunft Europas (team2, 2017).
Bei der Konferenz STREIK/ARBEIT im Januar 2015 konzipierte sie als team2 eine Ausstellung, in der sie neben klassischen künstlerischen Arbeiten in Kooperation mit gewerkschaftlichen Strukturen eine Auseinandersetzung der anwesenden Kulturschaffenden mit der eigenen Arbeitssituation zum Thema machte.
Eine weiteres Thema in ihrer künstlerischen Arbeit ist die Aktivität im Sinne einer Verselbstständigung der Dinge. Häusern und Töpfen wachsen Haare, Buchstaben machen sich auf zum meutern, aufständige Kringel und nicht zuletzt die Instrumente für Tiefenenttrümmerungen entfalten ihre Wirksamkeit auch jenseits ihres bloßen Ding-seins. Die Tiefenenttrümmerung als Prozess der Wiedernutzbarmachung und Erschließung neuer Bereiche, entlehnt aus ähnlichen Prozessen in der Baubranche, bildet ein grundlegendes Motiv der kulturellen Arbeit von Irène Mélix. Die Geräte für Tiefenenttrümmerungen (Hydraulikhammer, Abbruchgreiferin, Sieblöffel, Tieflöffel, Sortiergreifer) sind Motive und Strategien ihres Aktionsbereiches.
Irène Mélix ist zudem Mitglied des patterned collective, einer Gruppe junger Künstlerinnen, die sich mit dem Muster aus der Perspektive kollektiver Organisation beschäftigt.


irenemelix.de
message@irenemelix.de


Irène Mélix
(*1988, Bachelor of cultural science at the University of Hildesheim and diploma of Fine Arts at Hochschule für Bildende Künste Dresden, student of Prof. Grossarth)
Irène Mélix sees herself as an artist and an activist at the same time. With her conceptual approach, she works at the points where social and aesthetic issues overlap. The variety of artistic media in her work (drawing, screenprinting, linol cut, video) results from the variety of questions that are brought up: historical, socio-political, gender-specific and literary researches are starting points for her artistic practice.
In January 2014, she presented together with Theresa Schnell (as team2) the exhibition “Smoke through walls”. This curatorial and artistic project dealt with the topic of milieus as subversive spaces that would break the social norms and pierce the wall of the inside and outside of society. The project focussed on the subversive potential of lesbian-queer subculture and questions turning around gender performance and staging.
The works of Irène Mélix are rarely found only inside exhibition spaces. Events, panel discussions and screenings bring political questions to exhibition rooms – artists' books, newspapers and publications bring artistic approaches to a wider public. In autumn 2016, the newspaper “Die Grenzgängerin” (the border crosser) travelled in the art train between Dresden and Wroclaw examining the German/Polish border issue, the nature and purpose of borders and the border-crosser as an anti-national figure. A radio item about the situation of cultural workers in the Hungarian opposition is dealing with the question of Europe's future (“Meeting Miss Europe”, 2017).
In the context of the “STRIKE/WORK” conference in January 2015, she designed as team2 an exhibition that included -besides artistic works- a cooperation with a small union that would raise the question of labour conditions of all artists, scientists and curators present at the conference.
Another topic of Irène Mélix' work is the activity of things in the sense of a sudden independence of objects. Houses and pots grow hair, letters start to riot. Rebellious curls and last but not least the tools for deep-level clearing develop their potency beyond their existence as objects. The deep-level clearing (Die Tiefenenttrümmerung) as a process of recycling and radical renewal, borrowed from the building industry, is a basic motif of the cultural work of Irène Mélix. The tools for deep-level clearing (hydraulic hammer, demolition grab, screening bucket, backhoe bucket, sorting grab) are strategies of her flying range.
Moreover, Irène Mélix is part of the patterned collective, a group of young artists that deal with pattern from the perspective of collective organising.